Knackfrisches Gemüse aus dem eigenen Garten

Knackfrisches Gemüse aus dem eigenen Garten

Sandra Dall

Was für ein schönes Gefühl, selbst angebautes Obst und Gemüse zu ernten. Hierbei spielt es keine Rolle, ob du einen großen oder einen kleinen Garten hast. Es gibt immer Möglichkeiten, leckeres Gemüse anzubauen. Wir von Gartenkorn, wollen dir zeigen wie. Erfahre wieso du unseren Gartenkorn-Dünger zum Anlegen deines Gemüsegartens nutzen solltest. Mit unseren Tipps fällt deine Ernte mit Sicherheit üppig aus.

 

1. Der richtige Standort und die Abwechslung

Wähle einen Standort für deinen Garten. Er sollte viel Sonne, viel Platz und die Nähe zu einer Wasserquelle haben. Viel wichtiger als der Standort ist die Abwechslung der Bepflanzung. Wer Jahr für Jahr im selben Beet das gleiche Gemüseart zieht, wird bald einen Rückgang der Erträge bemerken. Auch die Bodenstruktur und Nährstoffhaushalt werden einseitig beansprucht, Schädlinge und Pilzkrankheiten nehmen überhand. Um stets gute Erträge und gesundes Pflanzen zu erhalten, muss das Gemüsebeet von Jahr zu Jahr mit wechselnden Arten bepflanzt werden

 

2. Bereite deinen Boden vor

Gartenkorn Bodenvorbereitung

Mische Kompost und natürliche Düngemittel wie unser Gartenkorn-Dünger in deinen Garten, um den Boden für deine Pflanzen zu konditionieren. Für einen guten Start benötigen deine Pflanzen einen lockeren, nährstoffreichen Boden. Auch Feuchtigkeit, Licht und Temperatur spielen hierbei eine wichtige Rolle. Eine regelmäßige Bodenpflege ist hier unerlässlich. Jetzt im Frühling ist der beste Zeitpunkt, um deinen Boden mit Gartenkorn anzureichern und deine Beete so auf die Bepflanzung vorzubereiten. Auch die Einsaat von reifem Kompost ist empfehlenswert.

 

3. Pflanze die Samen

Lege deine Samen oder Pflanzen in die Erde und befolge dabei sorgfältig die Richtung für Tiefe und Abstand. Pflanze dein Gemüse am besten bei trübem Wetter oder am Abend, um eine Blattverbrennung zu vermeiden.

TIPP: Salat, Sellerie und Zwiebeln musst du so pflanzen, dass der Wurzelballen zur Hälfte aus der Erde schaut. Dann kann es nicht zur Fäulnis kommen. Auch vorgezogene Sämlinge solltest du jetzt allmählich an die raueren Bedingungen gewöhnen bevor sie ins Freie kommen.

 

4. Gieße dein neu angelegtes Beet

Besprühe dein neu angelegtes Gemüsebeet vorsichtig mit Wasser, um die Erde während der gesamten Vegetationsperiode gleichmäßig feucht zu halten. Kaufe dir eine Sprühdüse. So erzeugst du damit einen sanften regenähnlichen Nebel. Achte darauf, dass du vorsichtig gießt. So spülst du den zugeführten Gartenkorn-Dünger nicht weg und er kann weiter seine volle Wirkung entfalten.

Pflanzen gießen 

5. Verwende ein Garten-Vlies

Durch die Nutzung von Vliesen kann die Frühjahrsentwicklung wesentlich gefördert werden. Dieser Schutz bietet dir die Möglichkeit einer vorzeitigen Ernte von 5-6 Wochen. Auch für einen nochmaligen Nachtfrost, vor Vögeln oder zu starker Sonne, sind deine Setzlinge super geschützt.

 

6. Wechselbepflanzung

Grundsätzlich kannst du dir folgendes merken.

Auf Beete mit stark zehrendem Gemüse folgen mittelzehrende-, und darauf folgen schwachzehrende Arten. Auf das schwach zehrende Beet folgen nach entsprechender Düngung mit unserem Gartenkorn-Dünger wieder stark zehrende Gemüsearten.

Stark zehrendende Pflanzen; Tomaten, Paprika, Zucchini, Kürbis, Kohl, Gurke, Kraut, Sellerie, Porree.

Mittel zehrendende Pflanzen; Karotten, Rote Rüben, Spinat, Zwiebel, Kohlrabi, Radieschen.

Schwach zehrendende Pflanzen; Einjährige Kräuter, Bohnen, Erbsen, Salat.

Schlagwörter: Sack