Unkraut entfernen

Nachhaltig Unkraut entfernen – so befreist du deinen Rasen von Klee, Löwenzahn und Co

Sandra Dall

Jeder hat sie, jeder kennt es – Unkraut! Leider lässt sich Unkraut ohne Chemie schwer bekämpfen, wir haben dir trotzdem einige Tipps und Tricks zusammengestellt, wie du die unliebsamen Gräser biologisch und nachhaltig aus dem Rasen entfernen kannst. 

 

Klee: 

Bei Klee kommt es auf die Kleeart an. Manche Kleearten lassen sich durch Vertikutieren, sowie regelmäßiges Bewässern, bekämpfen. Wenn sich hartnäckige Arten, wie der Sauerklee oder Hornklee, im Rasen ausbreiten, müssen die befallenen Bereiche meist komplett entfernt werden. Diese Kleearten sind sehr resistent, oft auch gegen Düngemittel.

 

Was fehlt dem Rasen Wenn Klee wächst?

Klee ist oft ein Zeichen von Stickstoffmangel und Trockenheit im Boden. Ursache dafür ist oft, dass man nicht genügend gedüngt hat. Gerade eine ausreichende Frühjahrs- aber auch Herbstdüngung ist essentiell für eine optimale Nährstoffversorgung der Graswurzeln. Dieses Defizit gleicht der Klee aus, indem er Symbiose mit Bakterien eingeht, die Stickstoff binden. Zur Vorbeugung von Klee sollte der Rasen daher regelmäßig gedüngt werden. Zudem muss man den Rasen im Sommer ordentlich gießen. Wassermangel und pralle Sonne schwächt den Rasen, lässt Unkraut aber sprießen. Einige Unkrautarten können auch Aufschluss über die Beschaffenheit des Bodens vermitteln: Wächst in deinem Garten Hahnenfuß oder Breitwegerich, neigt der Boden zu Staunässe und ist verdichtet. Siedeln sich hingegen Brennnesseln oder Ackersenf an, ist der Boden besonders nährstoff- und stickstoffreich.

 

Das Unkraut ist nun da – was nun? 

Gartenwerkzeug

Wer auf Chemiekeulen verzichten möchte, muss wohl die Ärmel hochkrempeln und anpacken. Hier hilft nur noch ausstehen und Unkraut jäten. Unkrautjäten hilft nicht nur dabei, deinen Garten ordentlich zu halten, der größte Vorteil besteht darin, keine chemischen Pflanzenschutzmittel einsetzen zu müssen. So vermeidet man negative Auswirkungen auf die umgebende Tier- und Pflanzenwelt und verhindert einen Bodenschaden. Nach dem Unkraut jäten, ist es wichtig gegebenenfalls den Rasen neu zu säen, den Boden zu düngen und ausreichend zu gießen. Hier eignet sich hervorragend Gartenkorn, unser pflanzlicher Biodünger und Bodenaktivator. 

 

Der ideale Zeitraum für diese Methode ist der Frühherbst. Der Boden ist noch warm und feucht, der Klee wächst aber nicht mehr so stark. Alternativ können Sie auch im Frühling, ab etwa Mitte April, nach dieser Methode das Unkraut im Rasen bekämpfen.

 

Unkraut jäten – Tipps: 

  • Unkraut am besten jäten, wenn der Boden feucht und locker ist
  • Lose Pflanzen und Wurzeln nicht liegen lassen, da sie sonst austreiben können
  • Löwenzahn unbedingt vor Samenreife entfernen bevor sich die Flugsamen bilden
  • Brennnesseln so früh wie möglich jäten, sie verbreiten sich schnell selbst
  • Trage unbedingt Handschuhe und bedecke deine Arme
  • Viele Unkräuter kann man sogar essen und eignen sich als Salat (zB Löwenzahnsalat)
  • Besorge dir hierfür gewisses Gartenzubehör wie Unkrauthacke, Harke und ein Messer

 

 Löwenzahn Unkraut im Garten

Schlagwörter: Sack